Familiengottesdienst in Maria Hilf

Viele kleine und große Besucher hatten sich am Samstag, 18.7.20 an der Wiese bei der Maria-Hilf-Kapelle in Haarbach eingefunden um gemeinsam mit dem ökumenischen Arbeitskreis Kindergottesdienste einen Kindergottesdienst zu feiern.

Er stand unter dem Motto "Die Farben des Regenbogens" und erinnerte an die vielen Regenbogen, die die Kinder während Corona gemalt und in ihre Fenster zu Hause gehängt hatten.
Ein Zeichen nach außen für alle sichtbar, dass viele Kinder wegen Corona zu Hause geblieben sind um andere Menschen zu schützen.

Erzählt wurde die Geschichte vom "Streit der Farben" - jede Farbe wollte die wichtigste Farbe sein, bis der Regen eingefriffen hat und alle Farben gemeinsam als Regenbogen in den Himmel schickte um ihn zu schmücken.
Für jede Farbe des Regenbogens in der Geschichte schickte eines der anwesenden Kinder einen Ballon mit einer Fürbitte in den Himmel.

Pfarrer Heller:

"Dieses Gleichnis kann uns lehren, dass auch wir bereit werden, das Zeichen des Regenbogens in uns wirksam werden zu lassen - jede an ihrem Platz, jeder mit seinen einmaligen Fähigkeiten."

200718 IMG 20200718 WA0009

 

 

Zum Osterfest 2020

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Kinder!

Ich möchte Sie und Euch einladen, mit Hilfe unseres Ostergrußes in die Begegnung mit Jesus zu kommen. Ein pdfHausgebet, welches unsere Diözese erarbeitet hat soll helfen und bildet die Grundlage für diesen Videogruß. Wir haben das Hausgebet aber erweitert; vorweg kommt das große Osterlob auf die Osterkerze - ein eigenes Exemplar könnten Sie auch anzünden, wenn Sie das Video schauen.

Christus ist erstanden - ja er nimmt uns mit in die Fülle des Lebens, wie Sie Gott für uns will. Fangen wir in diesem Sinn an mit dem Lied „Christ ist erstanden“:


Liedblatt zum Herunterladen und Mitfeiern und Singen:

pdfLiedblatt zum Ostergruß mit Hausgebet (4 Seiten) oder pdfLiedblatt zum Ostergruß mit Hausgebet (2 Seiten je Blatt)

 

Frohe Ostern!

Ihr Pfarrer Heller

 

Die in diesem Gruß einleitende Worte (zum Mitlesen):

Wir, unsere beiden Pfarrgemeinderatssprecherinnen, Frau Josephine Huber aus Osterwaal und Frau Margot Hofmaier aus Au, unser Organist Herr Thomas Voit und ich, der Pfarrer wollen Sie mit folgendem Video österlich grüßen. Wir haben diesen Gruß in der Auer Pfarrkirche St. Vitus am Karsamstag aufgenommen.

In unseren Kirchengebäuden sind wir es eigentlich gewohnt, etwas von Jesus zu hören und er wird dann irgendwie lebendig unter uns. Wir sind es gewohnt, richtig Gemeinschaft mit Jesus zu feiern bis in Fleisch und Blut und auch untereinander, Jesus lädt uns ja zur Kommunion.

Das ist jetzt aber anders in der Coronazeit. Wir dürfen und sollen nicht zusammen kommen, und tun damit sogar Gutes, indem wir uns und einander nicht gefährden.
Aber, Jesus verbindet uns trotzdem! Er ist bei Ihnen zu Hause und bei allen anderen, die normalerweise mit uns in unsern Gotteshäusern Ostern feiern würden; und er ist da, ob es jemanden nun gut geht oder schlecht oder so mitten drin. Jesus ist einfach da, geht mit uns! Und dabei führt er uns mit allem, was uns so ausmacht hinein in die Fülle von Ostern, so wie er den Emmausjüngern Augen, Ohren und Herz geöffnet hat hinein in die Osterfreude. So steht auch die so genannte Emmausgeschichte im Mittelpunkt unseres Grußes.

 

 

Die Heilige Woche bis Karsamstag 2020

Grüß Gott auf unserer Homepage
jetzt in der Heiligen Woche, die heuer ganz anders ist als sonst!

Wir kommen heuer nicht zusammen zum Feiern, - ja es ist sogar wahre Selbst- und Nächstenliebe, eben nicht zusammen zu kommen, wir feiern lieber zu Hause - vielleicht auch mit Hilfe des Internet und seiner Möglichkeiten.

Hier dieses Bild aus der Pfarrkirche von Au, das Vortragekreuz schön geschmückt mit Palmzweigen und oben drüber das Bild von der Fußwaschung
vielleicht kann es uns anregen, über diese Zeit nachzudenken:

Kreuz mit Palmboschen geschückt und Deckenfresko Fusswaschung im Hintergrund
 

Der Palmsonntag ist vorbei, die Palmzweige erinnern an Jesus, den König!
Was für ein König?
Machtvoll scheint er ja nicht zu sein; zumindest nicht gegenüber diesem Virus, vor dem wir alle uns fürchten und Angst haben müssen.

Nun - Jesus ist aber als König bejubelt worden bei seinem Einzug in die Heilige Woche und dann als Verbrecher hingerichtet worden am Kreuz.
Also wahrlich, wo ist jetzt da die Macht eines Königs.
Die zeigt er, als er am Abend vor der Kreuzigung sich beugt zu den Füßen seiner Jünger als er ihre Füße wäscht.
Jesus beugt sich zu uns, seinen Jüngerinnen und Jüngern heute, vom Kreuz runter hinein in unsere Angst das ist seine Königsmacht, er zeigt uns seine Liebe; er leidet mit uns, ja in uns drin Gott ist einfach der, der da ist für uns.
Seine Macht ist die Liebe, dieser Liebesdienst durch die Füße hindurch hinein in unser Herz, Gott nimmt uns mit in sein Kreuz und dann in die Auferstehung!

Ein Geheimnis, das uns vielleicht heuer noch mal ganz anders bewusst wird, die Macht der Liebe ist so unvernünftig größer als alle andere Macht!

Herr, hilf uns glauben!

Bleiben auch wir in Liebe untereinander verbunden!


Ihr Pfarrer Berthold Heller

 

An Ostern (am Karsamstag Abend) wollen wir hier auf unserer Homepage einen Ostergruß einstellen, wir von der Leitung der Pfarreiengemeinschaft von Au und Osterwaal wollen da ein kurzes Video machen. Ich darf Sie schon heute einladen, mit diesem Gruß ins österliche Gebet zu kommen.

Workshop "Leben in Balance"

Am vergangenen Donnerstag fand im Pfarrheim St. Vitus in Au in der Hallertau der ausgesprochen interessante Workshop „Leben in Balance“ statt. Von Silvia Thalhammer (Life Balance Coach) wurden die Teilnehmer eingeladen eine kleine Auszeit gemeinsam zu erleben. So wurden die Teilnehmer zu Beginn gefragt, in welchen alltäglichen Situationen sie sich mehr Ausgeglichenheit und Ruhe wünschen würden. Durch verschiedene praktische Übungen und im gemeinsamen Austausch konnte jeder Teilnehmer für sich herausfinden, was ihm im Alltag gut tun könnte und wie man mit mehr Besonnenheit den Herausforderungen des täglichen Lebens besser entgegentreten kann. Auch wurde man aufgefordert, sich zu überlegen welchem Bereich man in nächster Zeit besondere Aufmerksamkeit schenken möchte, dem Sinn (Liebe, Religion, Selbstverwirklichung), den Kontakten (Familie, Freunde, Zuwendung), der Arbeit (Erfolg, Beruf, Karriere, Weiterbildung, Wohlstand) oder dem eigenen Körper (Ernährung, Gesundheit, Bewegung, Ruhe, Schlaf). Nach eineinhalb Stunden, zum Abschluss des Workshops, durften die Teilnehmer in einer sehr besinnlichen Einheit reflektieren, worüber man besonders dankbar ist. Frau Thalhammer führt sehr behutsam und inspirierend durch den Abend. Es war für alle eine tolle Auszeit und ein schöner Impuls, gerade in der Fastenzeit sich selbst und seine Umwelt zu reflektieren.

200305 workshop02

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.